Schlagwörter

, , , , ,

Heute war wieder eine da……eine 71-jährige bei der der Check-up anstand.

Check-up oder GU35 ist eine von der Krankenkasse angebotene Vorsorgeleistung, die es dem Patienten ermöglicht, alle 2 Jahre eine Vorsorgeuntersuchung zu erhalten, die eine Befragung, eine körperliche Untersuchung, eine Urinanalyse und die Bestimmung von Blutzucker und Cholesterin im Blut umfasst. Über den Sinn und Unsinn dieser Untersuchung kann man streiten, zumal die Blutwerte vor allem auf die Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen ausgelegt sind. Immerhin gelingt es doch immer wieder bisher unbekannte Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes zu finden. (Check-up mit 35-Sinn oder Unsinn?)

Bei den Über-sechzigjährigen bieten wir meistens noch ein EKG an, da dies sowieso nicht extra abgerechnet werden kann, und es gut ist für den Fall einens späteren Ereignisses einen Vergleich zu haben.

„Ihre Helferin hat gesagt,“ fängst sie in vorwurfsvollem Ton an: „Wir könnten mal wieder einen Check-up und ein EKG machen. Das brauch ich gar nicht. Sie sollten lieber mal meine Halsschlagadern und die Gefäße an den Beinen anschauen.“

„Dazu habe ich als Hausarzt gar keine Zulassung“, erkläre ich ihr: „Ohne konkrete Beschwerden oder Risiken ist das auch nicht sinnvoll. Einen Check-up und EKG brauchen Sie auch nicht machen lassen, das war nur ein Angebot.“

Am besten machen wir jetzt immer gleich einen prophylaktischen Ganzkörperscan!

Advertisements