Schlagwörter

, , , , , ,

….an denen richtig etwas los it.

In der Hausarztpraxis kann es sein, dass tagelang, manchmal wochenlang nichts passiert.

Es kommen Patienten zum Check-up, es kommen Patienten mit Grippe, es kommen Patienten mit Durchfall, es kommen Patienten mit Kopfweh, es kommen Patienten mit Rückenschmerzen.

Zwischen all diesen Patienten kommt plötzlich der eine, der Unterbauchschmerzen hat auf der linken Seite, der Fieber hat und bei dem man im Ultraschall sieht, dass er eine Divertikulitis (Entzündnung eine Schleimhautausstülpung im Dickdarm) hat. Er braucht sofort ein Antibiotikum und bei fehlender Besserung und Hinweisen auf Perforation (Durchbruch) muss er sofort ins Krankenhaus.

Kurz hinter diesem Patienten kommt einer mit ebenfalls Fieber und einem schrecklichen Husten. Beim Abhören hört man Rasselgeräusche und die Laborwerte bestätigen dann den Verdacht auf eine Lungentzündung.

Der nächste Patient hat Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm. Ein Herzinfarkt lässt sich zum Glück ausschließen.

Der nächste Patient ist jung, Mitte dreißig und hat Atemnot. Das Atmen tut ihm weh und er hat einen sehr schnellen Herzschlag. Er berichtet, dass er seit 3 Tage überhaupt nicht mehr belastbar ist. Als er auf Nachfrage von einem Transatlantikflug vor 2 Wochen berichtet, steht die Verdachtsdiagnose: Lungenembolie. Dieser Patient muss sofort in die Klinik und wird dort auf der Intensivstation behandelt.

Es ist mir ein Rätsel, warum tagelang nichts passiert und dann all diese Patienten aufeinmal kommen.

Hausarztmedizin, als meist erster Arzt-Patientenkontakt, ist jedenfalls keineswegs langweilig und muss häufig die entscheidende Weiche stellen, wie es weiter geht.

Advertisements