Schlagwörter

, , , ,

Heute war wieder einer da…..ein 70-jähriger Patient aus der Türkei.

Er kam mit seiner Tochter als Dolmetscherin. Sie berichtete, dass er Bauchschmerzen und Durchfall habe und deshalb vor 2 Tagen aus der Türkei zurückgekommen sei.

Zunächst dachte ich zwischen all den Grippefällen, dass es am ehsten nach einem Magendarminfekt klang, den er sich von der Reise in die Heimat mitgebracht hatte.

Aber bei genauerem Nachfragen beschrieb er den Stuhl als klebrig und schwarz (was beinahe in der Übersetzung verloren gegangen wäre).

Seit 2 Tagen bestanden die Mittelbauchschmerzen und der schwarze Stuhl, außerdem fühlte er sich sehr schwach. Zum Glück war er noch kreislaufstabil.

Ich vereinbarte mit der Tochter, dass unter dem Verdacht auf eine Magenblutung, sofort in einer Klinik untersucht werden müsste. Leider waren aber alle meine Versuche, ihn in einem Krankehaus der Umgebung unterzubringen vergeblich. Alle Notaufnahmen waren abgemeldet. Nach mehren vergeblichen Anrufen, schickte ich den Patienten so los und hoffe, wenn er irgendwo vor der Tür steht, dass er zumindestens angeschaut wird.

Mehrere große Städte wie Frankfurt, München und Hannover (Warten) haben oder testen jetzt ein Meldesystem (Ivena), bei dem man auch als Patient im Internet sehen kann, welche Krankenhäuser freie Betten haben. Zumindesten erspart das eine Menge Anrufe.

 

 

Advertisements