Schlagwörter

, , ,

Heute war ich bei meiner Zahnärztin.

Sie fragte mich, ob es bei uns auch diese „Puffertage“ gäbe. Ich hatte das noch nie gehört. Sie erklärte, dass in der Zeit vom 6.10. bis zum 23.12. bei AOK Patienten voraussichtlich nur ein Drittel des vereinbarten Punktwertes bezahlt wird, weil das zur Verfügung gestellte Budget bereits überschritten sei.

AOK Patienten müssen natürlich trotzdem weiter behandelt werden. Gar mancher Zahnarzt sperrt da lieber zu.

Bei den Hausärzten gibt es zwar keine Puffertage, dafür aber Budgets, die nicht überschritten werden dürfen, sonst werden die Leistungen gekürzt. Man sollte nicht zu viel mit den Patienten reden und vor allem auch nicht zu viele behandeln. Fällt man aus dem Rahmen werden bestenfalls die Leistungen gekürzt, schlimmstenfalls wird man überprüft.

Dazu kommt die Regressbedrohung, wenn man zu viele, zu teure Medikamente verschreibt. Kein Wunder, dass niemand mehr Hausarzt werden möchte.

Advertisements