Schlagwörter

, , ,

Am Wochenende waren wir in Wien, Freunde besuchen. Am Samstag waren es unerwartete 28°C und richtig viel los in der Innenstadt. Über den Ring kam uns eine Pro-Jesus Demonstration entgegen.

Vielleicht 20 Meter vor uns stürzte ein junger Mann zu Boden. Durch die Demonstration war die Polizei gleich zur Stelle, aber stand nur hilflos um den am Boden liegenden, blauangelaufenen Mann herum. Bereits aus der Ferne war zu erkennen, dass es sich um einen generalisierten Krampfanfall handelte.

Egal ob ich im Zug oder mit dem Flugzeug unterwegs bin, irgendwie passiert mir das dauernd, dass ein Arzt gebraucht wird. Entweder reisen andere Ärzte nicht, oder sie fühlen sich bei derartigen Aufrufen nicht angesprochen, was ja okay ist, wenn sie Zahnärzte oder Augenärzte sind. (Aber selbst dann sollten sie versierter in erster Hilfe sein, als der Durchschnittsbürger.)

Also nahm ich die Situation in die Hand. Mit Hilfe der Freunde des Mannes, konnten wir ihn einigermaßen sicher auf der Seite lagern, den Kopf überstrecken, ihn vor dem Ersticken und weiteren Verletzungen (an den Händen war es schon zu Aufschürfungen gekommen) schützen.

Generalisierte Krampfanfälle dauern nicht länger als 1-2 Minuten. Die kommen einem dann aber immer ewig vor. Vorallem  wenn die Krämpfe nicht aufzuhören scheinen und die Lippen immer blauer werden.

Bis die Sanitäter eintrafen war alles vorbei. Die Krampf hatte aufgehört, der junge Mann bekam wieder Luft und war sogar wieder am Aufwachen. Wenig später war er wieder ansprechbar, konnte sich aber an nichts erinnern.

Ich verabschiedete mich, nachdem sowieso alles vorbei war und der Mann in Sanitäterhänden.

Der Hubschrauber, den die Polizei wohl beim Anblick des bewusstlosen, blauen Patienten unnötigerweise angefordert hatte, kam viel zu spät.

Die Prognose bei einem erstmaligen epileptischen Anfall ist gut, aber man muss ernste Ursachen ausschließen. Der Patient erhält ein Fahrverbot für mindestens 6 Monate. Baden und Schwimmen sollte wegen der Ertrinkungsgefahr bei Auftreten eines weiteren Krampfanfalles vermieden werden.

Die Zugfahrt nach hause am Sonntag war dann zum Glück unspektakulär.

Advertisements